Supercup 2017: Bei Stuttgart ist alles ist möglich

Am 08. Oktober tritt der Allianz MTV Stuttgart zur Supercup-Titelverteidigung gegen den SSC Palmberg Schwerin an. Gegen den Deutschen Meister aus Mecklenburg-Vorpommern gilt der DVV-Pokalsieger aus Baden-Württemberg als leichter Außenseiter. Aber die Stuttgarterinnen wollen und werden in der TUI Arena von Hannover auf bekannte Tugenden setzen: Über den Teamgeist zum Erfolg. Das soll sich auch unter der Regie vom neuen Chef-Coach Giannis Athanasopoulos nicht ändern.

2017-07-25

Foto: Sebastian Wells


Mit seinem Vorgänger Guillermo Hernandez arbeitete Athanasopoulos drei Jahre intensiv und sehr erfolgreich zusammen. Während dieser Zeit gelang Stuttgart durchaus der eine oder andere Erfolgscoup. In der letzten Saison wurde zunächst beim Volleyball Supercup in Berlin der vorherige Double-Gewinner Dresdner SC mit 3:1 (25:20, 25:23, 24:26, 25:20) bezwungen. Im DVV-Pokalfinale in Mannheim gab es im Januar gegen den späteren Deutschen Meister aus Schwerin mit 3:2 (22:25, 21:25, 25:23, 25:15, 15:12) einen wichtigen Sieg.

In der Meisterschaft musste sich der Allianz MTV nur mit Platz zwei begnügen. Und wie sich Stuttgart in der kommenden Saison aus der Affäre ziehen wird, ist schwer vorherzusehen. „Wir haben viele neue Spielerinnen im Team“, sagt Athanasopoulos. „Aber ich bin glücklich, dass wir zwölf Volleyballerinnen haben, die um ihren Platz in der Starting Six kämpfen werden. Sie müssen in jedem Training und jedem Spiel beweisen, dass sie ihre Nominierung verdienen. Das Team steht über allem. Es gibt keine Stammplatzgarantie.“

Athanasopoulos will die Dinge, die gut funktioniert haben, beibehalten. „Aber ich werde auch ein paar neue Ideen einbringen“, so der 38-Jährige. Auf Kim Renkema als Leitfigur kann der neue MTV-Cheftrainer in der kommenden Saison nicht mehr setzen. Die Außenangreiferin wechselte ins Management des Teams. „Kim war wirklich eine wichtige Spielerin, die wir auf dem Parkett sehr vermissen werden. Jetzt müssen andere zeigen, dass sie in ihre Rolle schlüpfen können und dies auch auf dem Spielfeld beweisen“, weiß der Coach.

Der Volleyball Supercup 2017 ist für Athanasopoulos gleich eine große Herausforderung. „Der Supercup wird meine erste richtige Bewährungsprobe als neuer Trainer sein. Deshalb will ich natürlich gewinnen und denke schon jetzt jeden Tag darüber nach.“ Natürlich ist der Druck riesig. „Aber wir sind motiviert und ich weiß, dass jeder von uns hart arbeiten und sich auf den Supercup konzentrieren wird, sobald wir wieder zusammen trainieren. Wenn wir dann unseren Fokus beibehalten, ist alles möglich.“

Tickets im Fankontingent der BR Volleys sind direkt im Supercup Ticketshop erhältlich.

Die Ticketpreise in der Übersicht:

PK 1 = Normalpreis 37,00 EUR
PK 2 = Normalpreis 29,00 EUR | ermäßigt 23,00 EUR

Quelle: VBL